fbpx
MENU CLOSE

Was es heißt, als Sportwissenschaftlerin bei enduco zu arbeiten

Hi Tessa! Was sind deine Aufgaben bei enduco? Wenn dich jemand bitten würde dein Aufgabenfeld in drei Worten zu beschreiben – was wäre deine Antwort?

Hallo zusammen, meine Aufgaben bei enduco sind sehr vielfältig. 

Ein Teil meiner Arbeit umfasst das Recherchieren und Zusammenfassen von Bereichen der Trainingswissenschaft. In den letzten Monaten haben wir verschiedene Regenerationsmethoden näher betrachtet und derzeit nehmen wir das große Thema Schlaf auseinander. Eine kurze und knappe Zusammenfassung erscheint jeden Freitag in unserem #ScienceFriday Post. Ab und zu bekommen wir von unseren Nutzern Fragen, die wir seit circa drei Wochen in unserem Podcast sachlich diskutieren und beantworten. 

Der zweite große Teil meiner Arbeit befasst sich mit dem „Coach“. Der Coach ist die Pro-Version unserer aktuellen App und soll wie ein Personal-Coach für jede Art von Ausdauerathleten verfügbar sein. Hier müssen wir uns oft verschiedene Szenarien vorstellen, was beispielsweise passiert, wenn ein Nutzer krank oder verletzt ist oder einfach nur sein geplantes Training verpasst. Hier ist es dann meine Aufgabe eine wissenschaftlich fundierte Adaption für den Coach-Algorithmus zu finden, die für den Nutzer die beste Möglichkeit darstellt seinen Saisonhöhepunkt in Form eines Wettkampfes bestreiten zu können.

Meine Ideen spreche ich dann immer mit den ITlern durch und frage sie, ob meine Adaption einfach zu implementieren ist oder nicht. Meistens treten bei solch einem Informationsaustausch wieder andere Probleme auf, die es dann gemeinsam zu fixen gilt. Der nächste typische Schritt ist, dass die ITler die Adaption implementieren und ich eine Excel-Tabelle bekomme, um die ausgespuckten Daten aus der Sicht der Trainingswissenschaft zu überprüfen. 

Also kurz und knapp würde ich mein Aufgabenfeld mit den 3 Worten Teamarbeit, Strategieplanung und Innovation beschrieben.

Wie unterscheiden sich diese von „klassischen“ Jobs als SportwissenschaftlerInnen? 

Ich denke der klassische Job als Sportwissenschaftlerin wäre nicht so abwechslungsreich wie mein Job. Durch das interdisziplinäre Arbeiten mit den ITlern, Marketern und den Designern der App, macht das Arbeiten sehr vielfältig und interessant. 

Neben dem klassischen Recherchieren und Zusammenfassen von trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen – wie man es von der Universität kennt, habe ich die Möglichkeit mit meinem Chef, der auch Sportwissenschaftler ist, über den trainingswissenschaftlichen Content zu diskutieren und sich untereinander auszutauschen. Das Besondere an einem Startup ist, dass keiner den richtigen Lösungsweg für verschiedene Szenarien kennt, sondern dass wir alle als Team an der bestmöglichen Lösung arbeiten. Und gerade das macht es so wichtig interdisziplinär zu arbeiten und immer in Kommunikation mit den Kollegen zu sein, damit keine Informationen untergehen oder falsch verstanden werden. Es ist einfach eine tolle Erfahrung zu sehen, wie Ideen in die Tat umgesetzt werden und dann als bearbeitetes Projekt immer greifbarer werden.

Ich bin echt dankbar eine so vielfältige Arbeit zu haben und mit so vielen verschiedenen Kollegen zusammenarbeiten zu dürfen. 

Was gefällt dir besonders daran?

Mir gefällt die Arbeitsatmosphäre sehr gut! Man merkt richtig wie jeder Mitarbeiter Feuer und Flamme für das ist, was sie/er arbeitet und einfach das Bestmögliche für unser Produkt herausholen möchte. Die Kommunikation unter uns stimmt einfach! Jede eigene Meinung wird wahrgenommen, hinterfragt und versucht positiv mit einfließen zu lassen. Ich glaube das ist dieses besondere Etwas an einem Startup, dass jeder Mitarbeiter intrinsisch motiviert ist und auch gerne mal etwas mehr Aufwand in einem zu bearbeitendes Projekt steckt als man es vielleicht erwartet. 

Brauchen wir mal frische Luft machen wir zusammen einen Lunchrun oder einen Lunchride im Wald. Auch für kurze Pausen steht in unserem Headquarter immer eine Tischtennisplatte für ein kleines Battle bereit. 

Was konntest du bisher für dich in dem Job mitnehmen/lernen?

Ich glaube ich kann sagen, dass ich durch meine ersten 3 Monate bei enduco an mir selbst gewachsen bin. 

Mir wäre es ohne enduco nie in den Sinn gekommen mal einen Podcast aufzunehmen! Und siehe da die ersten 3 sind schon im Kasten und ich bin echt erstaunt wie viel positives Feedback wir bekommen haben! Natürlich war ich super aufgeregt vor der ersten Aufnahme, aber nachdem ich mir das zum ersten Mal angehört habe, dachte ich mir, das klingt ja gar nicht so schlecht. 😀 Den nächsten Podcast bin ich dann auch schon sehr viel selbstsicherer und weniger aufgeregt angegangen.

Durch die Arbeit mit dem Coach-Algorithmus habe ich gelernt, Bedingungen beziehungsweise Regeln so zu formulieren, dass die ITler explizit wissen, was wann wie passiert und wie sie es zu implementieren haben. Ich wurde quasi dazu „gezwungen“ auf den Punkt zu sagen, was ich gerne wie hätte ohne einen Spielraum für Spekulationen zu lassen. Eigentlich eine tolle Übung, wie ich finde.

Wo siehst du Herausforderungen in der Sportwissenschaft und in der Mission von enduco?

Die Herausforderung in der Sportwissenschaft sehe ich darin, dass wir nie Auge in Auge mit unserem Nutzer der Pro Version kommunizieren können. Wir müssen wirklich jedes einzelne Szenario, das auftreten könnte, durchdenken und einen strategischen, guten und individuellen Lösungsweg für jeden Nutzer planen. Das braucht seine Zeit, ist aber absolut kein Ding der Unmöglichkeit! Gut Ding braucht Weile! Wir entwickeln hier echt ein innovatives Produkt, was es so noch nicht auf dem Markt gibt! Wir sind ein junges dynamisches Team und stellen uns jeder Herausforderung! 

Abschließende Worte?

Es macht Spaß in einem so motivierten und flexiblen Team zu arbeiten und auch einfach mal anders zu denken. Manchmal stößt man an seine Grenzen aber das hilft einem nur den Horizont zu erweitern und eventuell einen besseren Lösungsweg zu finden. 

Es ist schön bei enduco als Sportwissenschaftlerin zu arbeiten und fachübergreifend den Entwicklungsprozess hautnah miterleben zu können! 

Ich bin gespannt, wo unser Team und unsere Produkte in 2 Jahren stehen!